Geschichte Abwasser

 

Kanalarbeiten Davisstrasse Hallein

Seit der Gründung des Reinhalteverbandes im Jahre 1974 wurden in den neun Mitgliedsgemeinden insgesamt 310 km Kanäle mit 33 Pumpwerken gebaut.
Der Anschlussgrad in den einzelnen Gemeinden schwankt zwischen 76 und 95%, wobei nur sehr entlegene Objekte aus Kostengründen nicht angeschlossen werden konnten. Für viele Tennengauer Gemeinden rund um die Städte Salzburg und Hallein stellte die Kanalisierung 1974 ein geradezu unfinanzierbares Problem dar. Durch zinsgestützte Darlehen des Wasserwirtschaftfonds und des Landes Salzburg war es möglich, die enormen Investitionskosten von mehr als 73 Millionen Euro (1 Milliarde Schilling) aufzubringen.
Im Laufe der vergangenen Jahrzehnte hat sich viel in der Abwasserentsorgung getan: Modernes Abwasser-Management stellt in technischer, ökologischer und logistischer Hinsicht an die Betreiber hohe Anforderungen. Durch gesetzliche Erfordernisse, rasante technische Entwicklung, laufende Kontrolle und steigende Umweltkosten ist der Betrieb von Kanal Netzen zunehmend teurer und aufwendiger geworden.

Die geschichtlichen Fakten:

  • 1974 Der RHV Tennengau Nord wird am 5. April im Sitzungssaal der Stadtgemeinde Hallein gegründet. Die Gründungsmitglieder waren Adnet, Anif, Grödig, Hallein, Oberalm, Puch und Vigaun.
  • 1977 Grundkauf in Anif für das Betriebsareal.
  • 1981 Bau des Schneckenpumpwerkes und der Trafo Station in Anif.
  • 1987 Krispl kommt zum RHV-TN.
  • 1990 Ebenau kommt zum RHV-TN.
  • 1991 Das neue Verwaltungs- und Betriebsgebäude in Anif wird errichtet.
  • 1994 Brand in der Schaltwarte durch Kurzschluss und Neubau der Schaltwarte.
  • 1997 Errichtung der LKW Garage beim Verbandsgebäude
  • 1999 Die Zentrale wird erweitert.
  • 2000 Übernahme der Instandhaltung und Wartung der Wasserversorgungsanlage der Stadt Hallein.
  • 2001 Beginn Umstellung der Mischkanalisation auf Trennsystem in den Gemeinden Hallein, Oberalm und Puch.
  • 2014 Übernahme der Instandhaltung und Wartung der Hochwasserpumpwerke in Hallein.